Menü

Karies

Was ist Karies?

Die Karies bezeichnet den Fäulnisprozess in Zähnen, sie ist verursacht durch Bakterien.

 

Bestimmte Bakterien können trotz Zähneputzen an Ihren Zähnen haften bleiben, meist an schwer zu reinigenden Stellen wie in den Grübchen auf den Kauflächen der Zähne, in den Zahnzwischenräumen oder an ungünstig gestalteten Füllungen oder Kronen.

 

Diese Bakterien nehmen Kohlenhydrate (wie Zucker oder Mehl, Nudeln etc.) aus der Nahrung auf und geben Säure ab. Diese Säure löst den Zahnschmelz auf und setzt den Fäulnisprozess in Gang, die Bakterien vermehren sich an diesen schwer zugänglichen Stellen.

 

Der Zahn kann sich dagegen nicht wehren und gesunde Zahnsubstanz wird faulig und weich.
Bei bis in die Nähe des Zahnnervs fortgeschrittener Fäulnis wird sich der Nerv entzünden und später absterben.
Durch die Fäulnis vertieft sich das Loch, der Zahn wir zunehmend weich und instabil, Teile können abbrechen.
Am Ende dieser Entwicklung steht der Zahnverlust.

 

Was bedeutet das für Sie?

Die Empfänglichkeit für neue Karies besteht leider ein Leben lang. So gut wie 100 % der Erwachsenen leiden daran. Verschiedene Faktoren bestimmen die Heftigkeit:

  • die Mundhygiene,
  • die Art und Anzahl der vorhandenen Bakterien,
  • der Zuckerkonsum,
  • die Zahl der Mahlzeiten am Tag,
  • die Menge und Beschaffenheit des Speichels sowie
  • Gegenmaßnahmen wie Fluoridgabe.

 

Was können wir tun?

Ohne Bakterien gibt es keine neue Karies und auch keine Folgen davon. Die vorhandenen Folgen der Karies müssen schonend und dauerhaft, und dabei ästhetisch ansprechend beseitigt werden.

 

Schaffen wir und Sie es dann, die Bakterien fernzuhalten, gibt es keine neuen Löcher, keine neuen schadhaften Füllungen, keine neuer Karies an vorhandenen Kronen, keine Zahnschmerzen und keine absterbenden Nerven.

 

Die Therapie ist also:

  • wir beseitigen die Bakterien und restaurieren Ihre Zähne,
  • Sie sorgen dafür, dass die Bakterien möglichst nicht wiederkommen,
  • und wir wiederum kontrollieren dies regelmäßig.

 

Wie geht das im Einzelnen vor sich?

Ähnlich wie bei der Behandlung von Parodontitis steht die Prophylaxe: unsere Mundhygienikerin zeigt Ihnen in einer kleinen Mundhygieneunterweisung, wie Sie zuhause mit den verschiedenen Zahnputzhilfsmitteln die Bakterien fernhalten.

 

Das ist nämlich durchaus nicht so einfach und von Fall zu Fall verschieden. Sie reinigt in der professionellen Zahnreinigung auf angenehme Weise mit mehreren Methoden all die schwer zugänglichen Stellen in Ihrem Mund, von denen die Bakterienbesiedelung ausgegangen ist.

 

In schweren Fällen kann mittels Speicheldiagnostik Art und Anzahl der vorhandenen Kariesbakterien bestimmt werden, um gegebenenfalls diese mit speziellen Medikamenten zu bekämpfen.

 

Was passiert bei der Kariesbehandlung?

Zahn für Zahn wird unter Zuhilfenahme von Röntgenaufnahmen, Kariesmarkierungssubstanzen und Laserdiagnostik auf Karies untersucht. Schadhafte Zähne werden von Karies befreit und restauriert. Unser Ziel ist, dass sich danach Kariesbakterien weder an oder in Ihren Zähnen noch in Ihrem Mund befinden. Die einzelnen Restaurationsmöglichkeiten finden Sie unter dem Punkt WAS - was wir für Ihre Zähne Gutes tun können.

 

Und schließlich die regelmäßige Nachsorge: die Kariesanfälligkeit besteht also lebenslang. Nachdem die Bakterien beseitigt wurden und die Zähne restauriert sind, muss nun der Erfolg der Behandlung in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Bleiben die Bakterien weg? Entstehen neue Löcher? Der Abstand der Kontrollen richtet nach der Schwere des Befalls zu Beginn der Behandlung.

 

Wir brauchen nach der Kariesbehandlung unbedingt Ihre weitere Mitarbeit in Form gewissenhafter Mundhygiene, und wir brauchen die gewissenhafte Nachkontrolle und die regelmäßige professionelle Zahnreinigung der schwer zugänglichen Stellen. Ansonsten ist der Erfolg der Kariesbehandlung doch eher gefährdet und weitere Löcher, Füllungen, Schmerzen sind möglicherweise zu erwarten.